Gemeinde Leipheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Heimat- und Bauernkriegsmuseum Blaue Ente

Das Heimat- und Bauernkriegsmuseum Blaue Ente findet sich im ehemaligen Gasthaus "Blaue Ente" am Stadtberg. Der Altbau des Museums ist ganz der Stadtgeschichte Leipheims gewidmet, während der Museumsstadel auf den Bauernkrieg ausgerichtet ist.

Heimat- und Bauernkriegsmuseum Blaue Ente

Im Obergeschoss des Stadels befasst sich der Museumsbesucher mit dem Thema Bauernkrieg vom Großen zum Kleinen. Eine stufenförmige Wand soll zunächst einen Überblick geben über Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Bauernstand zur damaligen Zeit. Dann nähert sich der Besucher dem Thema detaillierter bis hin zum Diorama der Bauernkriegsschlacht. Der Dachspitz des Stadels ist den Kriegsfolgen gewidmet. Unter anderem wird dort ein Grab inszeniert, in dem Skelette aus der Bauernkriegszeit ausgestellt werden.

Vom Stadel geht der Besucher dann in den Altbau, wo er unter anderem mehr über die Güssen, die Hospitalstiftung und die Stadtwerdung Leipheims aber auch jüngere Geschichte - beispielsweise den Fliegerhorst - der Stadt erfährt. Zudem ist die alte Gaststube mit Hausbrauerei wieder hergerichtet worden, in der man bei Veranstaltungen das selbstgebraute Museumsbier und einen prima Most genießen kann.

1. Einrichung Museum

Historischer Arbeitskreis

Dass es ein solches Museum überhaupt in Leipheim geben kann, ist dem Historischen Arbeitskreis zu verdanken. In mühevoller Kleinarbeit richteten die Mitglieder - fast alle im Ruhestand und durchweg handwerklich begabt - über mehrere Jahre das alte Gasthaus wieder her. Ihre Arbeitskraft stellten sie der Stadt allesamt kostenlos zur Verfügung. Für das Engagement wurde der historische Arbeitskreis schon mit verschiedenen Preisen und Auszeichnungen geehrt.

Die Konzeption für die Einrichtung des Museum entwickelte die Ethnologin Susanne Fuder gemeinsam mit dem Historischen Arbeitskreis. Umgesetzt wurde das Konzept durch die Werkstatt für Gestaltung aus Augsburg.

Mühlenbau

Ausstellungsgebäude "Mühlentechnik" im Weinhof

Zum Heimat und Bauernkriegsmuseum Blaue Ente gehört  auch das Ausstellungsgebäude "Mühlentechnik".

Stöbern Sie in Leipheims Vergangenheit, folgen Sie den alten Leipheimer Wasserspuren und wieviel zahlten die Ulmer eigentlich für den Kauf von Leipheim?

Ein kurzer Spaziergang führt von der Blauen Ente den Stadtberg hinunter, entlang der neu renovierten westlichen Stadtmauer bis zum Storchenturm und über die Bachstraße zum dahinplätschernden Mühlbach. Das im oberen Mühlbach gesammelte Wasser aus den vielen Hangquellen war die Antriebsenergie der vormaligen Oberen und Unteren Mühle. Die Mahltechnik können Sie im Gebäude und anhand der Schautafeln erkunden.

Preise und Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Sonntag: 14:00 bis 17:00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene:3 Euro
Ermäßigter Preis
(für Kinder ab 10 Jahren,
Studenten,
Senioren ab 60 Jahren,
Schwerbehinderte)
2 Euro
Familienkarte7 Euro
Gruppen ab 10 Personen1,50 Euro (pro Person)

Kinder unter 10 Jahren, Schulklassen und Kindergartengruppen haben freien Eintritt.

Museumsführer Blaue Ente

Extras:

Führungen (ca. 1 Stunde), max. 15 Personen
- während und außerhalb der Öffnungszeiten20 Euro (zzgl. zum Eintritt)
Mostprobe in der Gaststube im Anschluss an eine Führung1 Euro pro Person
Bierprobe in der Gaststube im Anschluss an eine Führung2 Euro pro Person
Brautag mit WeißwurstfrühstückEintritt pro Person wie oben zzgl. der Kosten für Speisen und Getränke

Anmeldungen über die Stadtverwaltung, Norma Burger, Tel. 08221 70721

Postanschrift:

Heimat und Bauernkriegsmuseum Blaue Ente
Stadtberg 1
89340 Leipheim