Gemeinde Leipheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles

Partnerschaftsjubiläum

Bürgermeister einer Partnerschaft: Partnerschaftsbegründer und Altbürgermeister Gerhard Hartmann (2.v.l.) mit Gattin Dagmer (l.), Chila und Jozsef Hidvegi (Bürgermeister Fonyod) (Mitte) und Leipheims Bürgermeister Christian Konrad (2.v.r.) mit seiner Frau Petra (r.).
Bürgermeister einer Partnerschaft: Partnerschaftsbegründer und Altbürgermeister Gerhard Hartmann (2.v.l.) mit Gattin Dagmer (l.), Chila und Jozsef Hidvegi (Bürgermeister Fonyod) (Mitte) und Leipheims Bürgermeister Christian Konrad (2.v.r.) mit seiner Frau Petra (r.).

„25 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Fonyod und Leipheim ist ein schöner Anlaß, den wir heute miteinander feiern wollen“, sagt Bürgermeister Christian Konrad beim Jubiläumsfestakt im Zehntstadel.
Bereits im Mai hatte eine große Gruppe aus Leipheim mit den Bürgerinnen und Bürgern das 25-jährige Partnerschafts­bestehen gefeiert.

„Die Absicht dieser Städte­part­nerschaft war, einen positiven Beitrag zu leisten, in einem sich stark verändernden gemeinsamen Europa“, so Bürgermeister Christian Konrad. Am 29. April 1993 legten die damaligen Bürgermeister Gabor Horvath (Fonyod) und Gerhard Hartmann (Leipheim) den Grundstein für viele Begegnungen. „Heute können wir sagen, die Leipheimer sind mit den Fonyodern auf herzlichste Art und Weise freundschaftlich verbunden.

Fonyods Bürger­meister Jozsef Hid­vegi betonte ebenfalls den europäischen Ge­danken und bedankte sich bei den Leip­hei­mern für Ratschläge und Unterstützung in den vergangenen zwölf Jahren, seit er Bürgermeister in Fonyod ist. Seine Aufgabe sei es, die Brücke, die vor 25 Jahren geschlagen wurde, zu verbreitern und weiterzuentwickeln.

Musikalische Brücken schlugen die Leipheimer Chorgemeinschaft und die Stadtkapelle, die den Festakt umrahmten. So sang die Chorge­mein­schaft ein eigens anlässlich der Städte­partnerschaft von Herbert Schneider komponiertes Lied, und die Stadt­kapelle spielte neben der deutschen Hymne auch die ungarische. Die Noten hierfür waren erst wenige Tage vor dem Festakt eingetroffen und einstudiert.