Gemeinde Leipheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Amtliche Bekanntmachungen

Alle Amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Leipheim finden Sie auch an den städtischen Anschlagtafeln:

In Leipheim:

  • Rathaus. Marktstr. 5, Foyer EG
  • Von-Richthofen-Str., vor Haus-Nr. 8 (Volksbank)
  • Wallgrabenstr., zwischen Haus-Nr. 25 und 27 (ehemaliges Postgebäude)
  • Ulmer Str., Ecke Schloßhaldenring (Einfahrt Leipheimer Hof)
  • Riedheimer Str., Ecke Unterwörthweg (Nähe Sportplatz)

In Riedheim:

  • Am Anger, Bushäuschen

In Weißingen:

  • Ortsstr., am Feuerwehrhaus

Aus dem Stadtrat

Eine Bauvoranfrage für den Umbau eines Wohn- und Geschäftshauses an der Weidengasse in Riedheim rückte den einfachen Bebau­ungs­plan für den Riedheimer Ortskern wieder in den Fokus des Stadtrates.
Derzeit befindet sich dieser in der Auf­stellungsphase, jedoch ruht das Ver­fahren, da andere Bebauungspläne aufgrund ihrer Dringlichkeit vorgezogen wurden. Laut der Bauvoranfrage möchte der Bauherr den Wohntrakt des bestehenden Gebäudes auf dem 762 Quadratmeter großen Grundstück san­ieren und dort sechs Wohnungen (je 60-70 Quadratmeter Wohnfläche) errichten. Die bestehende Werkstatt soll abgerissen werden. Auf der Fläche sollen die notwendigen zwölf Stellplätze errichtet werden.
Nach dem bereits bestehenden  Bebauungsplanentwurf sind in diesem Quartier jedoch nur Gebäude mit maximal drei Wohnungen zulässig. Je Wohn­ung muss eine Grundstücksfläche von 250 Quadratmetern vorhanden sein.
Für die Stadtratsmitglieder galt es nun zu entscheiden, ob das Be­bauungs­planverfahren weiter verfolgt werden soll und wenn ja, ob an den bisherigen Festsetzungen festgehalten werden soll.
Sollte der Stadtrat dem geplanten Bauvorhaben zustimmen, müsste entweder auf einen Bebauungsplan verzichtet werden, dann wäre das Vor­haben planungsrechtlich zulässig, oder der Be­bauungsplanentwurf entsprechend korrigiert werden, damit die künftigen Festsetzungen eingehalten werden.
„Riedheim soll geordnet wachsen“, sagt Volkhard Schreiner (CSU). Er sprach sich für die Fort­führ­ung des Ver­fahrens aus. Auch Horst Galgenmüller (UWG) unterstützte die Weiter­ver­fol­gung des einfachen Bebauungsplans, auch wenn die UWG es grundsätzlich be­grüßt, wenn Riedheim wächst. Der Dorfcharakter solle dennoch im Orts­kern erhalten bleiben. Auf Nachfrage von Dieter Ammicht (SPD) erklärte Bau­amtsleiter Jürgen Mößle, dass das be­stehende Wohngebäude im konkreten Fall in seiner äußeren Form bestehen bleiben soll. Unter diesen Voraus­setz­ungen wurde das Vor­haben von einigen Räten durchaus positiv gesehen. Den­noch möchte man nicht, dass dadurch im Ortskern grundsätzlich größere Bauvorhaben möglich gemacht werden.
Die Leipheimer Stadträte entschieden sich mehrheitlich dafür, die Aufstellung eines Bebauungsplans Nr. 45 „Ortskern Riedheim“ fortzuführen. Im Rahmen des Verfahrens sollen nochmals die verschiedenen Grundstücke näher betrachtet werden, auf denen mög­licherweise auch mehr als drei Wohnungen zugelassen werden können.