Gemeinde Leipheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Amtliche Bekanntmachungen

Alle Amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Leipheim finden Sie auch an den städtischen Anschlagtafeln:

In Leipheim:

  • Rathaus. Marktstr. 5, Foyer EG
  • Von-Richthofen-Str., vor Haus-Nr. 8 (Volksbank)
  • Wallgrabenstr., zwischen Haus-Nr. 25 und 27 (ehemaliges Postgebäude)
  • Ulmer Str., Ecke Schloßhaldenring (Einfahrt Leipheimer Hof)
  • Riedheimer Str., Ecke Unterwörthweg (Nähe Sportplatz)

In Riedheim:

  • Am Anger, Bushäuschen

In Weißingen:

  • Ortsstr., am Feuerwehrhaus

Gaskraftwerk kommt

So wird das Gaskraftwerk nach Fertigstellung aussehen. Grafik: Siemens
So wird das Gaskraftwerk nach Fertigstellung aussehen. Grafik: Siemens
In diesem Bereich wird das Gaskraftwerk gebaut werden. Grafik: Stadt Leipheim
In diesem Bereich wird das Gaskraftwerk gebaut werden. Grafik: Stadt Leipheim

Gaskraftwerk Leipheim erhält Zuschlag als besonderes netztechnisches Betriebsmittel - SWU übergibt Projektgesellschaft GKL an die LEAG
Die SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH schließt die Entwicklung und Genehmigung des 300-MW Gas­tur­binen­kraftwerks am Standort Leipheim erfolgreich ab. Die Projektgesellschaft Gaskraftwerk Leipheim GmbH & Co. KG (GKL) hat am 9. Februar den Zuschlag im Ausschreibungsverfahren der Am­prion GmbH über die Errichtung und den Betrieb eines besonderen netztechnischen Betriebsmittels in Bayerisch-Schwaben erhalten.
Das Gaskraftwerk Leipheim wird als „besonderes netztechnisches Be­triebsmittel” (bnBm) gemäß § 11 Abs. 3 Energie­wirtschaftsgesetz im Netz­ge­biet der Amprion errichtet. Der­artige „Reserveanlagen” sollen überall dort entstehen, wo es die Sicherheit und Zu­ver­lässigkeit des Elektrizitäts­ver­sor­gungss­ystems erfordert. In Süd­deut­sch­land ist dies insbesondere vor dem Hin­tergrund der bevorstehenden Still­le­gung der verbleibenden Kern­kraft­wer­ke der Fall. Über einen Leis­tungs­zeit­raum von zehn Jahren wird die Anlage ab 2023 ausschließlich zur Netz­sta­bili­sierung eingesetzt. Am re­gulären Strom­markt wird das bnBm in Leipheim nicht teilnehmen.
SWU-Geschäftsführer Klaus Eder: „Mit dem Zuschlag für die Umsetzung dieses Projektes schließt sich nach dem Erreichen der vollständigen Ge­neh­migung und der Vollendung der langjährigen Entwicklung des Stand­orts für die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm ein Kapitel der jüngeren Unter­nehm­ens­geschichte“. Verantwortlich für die Sicherstellung der Stromversorgung für die Bevölkerung und Unternehmen in der Region Ulm hat die SWU im Jahr 2011 das Vorsorgeprojekt am Standort Leipheim begonnen. Der erfolgreiche Abschluss markiert somit auch das Ende des Auftrags der SWU.
Die termingerechte Errichtung und der zuverlässige Betrieb der bnBm-Anlagen erfolgt durch erfahrene Kraft­werksbetreiber, die bereits in System­stabilisierungsprozessen eingebunden sind und über entsprechende Erfahr­ungen verfügen. Vor diesem Hinter­grund hat die SWU die Projektgesell­schaft GKL an die Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraft­werke AG (LEAG) übergeben, die den Standort in Leipheim realisieren und betreiben wird.
„Als Versorgungsunternehmen der Ulmer Region danken wir zum Ab­schluss dieses Vorhabens dem entgegengebrachten Vertrauen der Bür­ger­innen und Bürger, die die Entwicklung des Projekts in den letzten Jahren engagiert und konstruktiv begleitet haben“, sagt Klaus Eder. Oberbürger­meister der Stadt Ulm Gunter Czisch er-gänzt: „Mein Dank gilt auch den beteiligten Kommunen sowie dem Landkreis Günzburg, die das Projekt bereits seit 2011 begleiten und damit die Grund­lage für diesen gemeinsamen Projekt­erfolg gelegt haben. Gemeinsam hat diese regionale Kooperation Verant­wortung für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen übernommen, um die große Zuverlässigkeit unserer Strom­versorgung auch zukünftig gewährleisten zu können. Darauf kann unsere Region stolz sein“.
Leipheims Bürgermeister Christian Konrad freut sich, dass mit dem Gas­kraftwerk die Versorgung in der Region für die nächsten Jahre gesichert ist.  PM