Gemeinde Leipheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles

Lebendige Partnerschaft

Freudig begrüßt wurde die fünfköpfige Delegation aus Leipheim im ungarischen Fonyod im vergangenen Februar - dem einzigen persönlichen Treffen im Jahr 2020. FOTO: Fonyod
Freudig begrüßt wurde die fünfköpfige Delegation aus Leipheim im ungarischen Fonyod im vergangenen Februar - dem einzigen persönlichen Treffen im Jahr 2020. FOTO: Fonyod
So macht Partnerschaft Spaß! Marika Kristóf, Angela Suffa-Friedel, Emese, Walter Suffa-Friedel im Februar beim 11. Fonyoder Wurstfestival. FOTO: privat
So macht Partnerschaft Spaß! Marika Kristóf, Angela Suffa-Friedel, Emese, Walter Suffa-Friedel im Februar beim 11. Fonyoder Wurstfestival. FOTO: privat
Die Stadt Fonyod hatte bei der Leipheimer Firma Unseld Landmaschinen einen Mäh­roboter bestellt, den Walter Unseld ge­meinsam mit der Delegation nach Fonyod brachte. Vor Ort gab er eine fachkundige Einweisung für den Fonyoder Mitarbeiter. FOTO: Unseld Landmaschinen
Die Stadt Fonyod hatte bei der Leipheimer Firma Unseld Landmaschinen einen Mäh­roboter bestellt, den Walter Unseld ge­meinsam mit der Delegation nach Fonyod brachte. Vor Ort gab er eine fachkundige Einweisung für den Fonyoder Mitarbeiter. FOTO: Unseld Landmaschinen

Auch wenn die Corona-Pandemie heuer den direkten Austausch er­schwert hat, besteht ein regelmäßiger Kontakt zwischen den Part­ner­städten Fonyod und Leipheim.
Gerade noch bevor Reisen unmöglich wurde, brach im Februar eine fünfköpfige Delegation aus Leipheim für drei Ta­ge nach Fonyod auf. Mit dabei unter an­derem die Vorsitzende des Partner­schafts­komitees Angela Suffa-Friedel und Walter Unseld von der Leipheimer Firma Unseld. Im Gepäck hatte die De­legation nämlich einen von den Fon­yodern in Leip­heim bestellten Mähro­boter der Firma Unseld. Vor Ort gab es eine professionelle Einweisung durch Walter Unseld. „Nachdem dann noch Platz im Anhänger war, haben wir auch die alten Computer der Leip­heimer Schule mitgenommen”, erklärt Angela Suffa-Friedel. Die Freude über die Spende der Stadt Leipheim war bei den Fonyodern groß. Gerne hätte sich die dortige Schule bei dem für Mai geplanten Schüler-Besuch in Leipheim persönlich be­dankt, doch dieser fiel aufgrund der Corona-Pandemie aus. Auch weitere persönliche Treffen konnten heuer nicht stattfinden. „Wir sind aber in stän­digem Kontakt und hoffen auf das nächste Jahr”, so Angela Suffa-Friedel. Die Corona-Krise habe auch Fonyod, das auf den Touris­mus angewiesen ist, schwer getroffen.

Die Stadt Leipheim spendete die alten  Computer der Leipheimer Schule für Fonyod.  FOTOS (2): Fonyod
Die Stadt Leipheim spendete die alten Computer der Leipheimer Schule für Fonyod. FOTOS (2): Fonyod